Der Schlaf

Der Schlaf spielt eine wichtige Rolle für Deine körperliche Gesundheit. Der Schlaf ist zum Beispiel an der Heilung und Reparatur des Herzens und der Blutgefäße beteiligt. Ein kontinuierlicher Schlafmangel ist mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und Schlaganfall verbunden.

Die Forscher der University of California in San Francisco (UCSF) versuchen einige der Schlafrätsel zu lösen – insbesondere die Rolle, die Gene für den Schlaf einer Person spiele: eine seltene Mutation des β1-Adrenorezeptors beeinflusst das Schlaf- und/oder Wachverhalten. Da wir in der Genetik, mit der wir geboren wurden, kein Mitspracherecht haben, befürworten Ptáček und seine Kollegen die Idee, dass die Menschen offen dafür sein sollten, diese biologischen Unterschiede auf nicht wertende Weise zu erkennen. "Es gibt viel zu lernen von Menschen mit unterschiedlichen Schlafmustern. Es gibt Menschen, die 10 Stunden pro Nacht benötigen, um sich wirklich ausgeruht zu fühlen und auf einem optimalen Niveau zu funktionieren. Das heißt aber nicht, dass es auch nicht viele faule Leute gibt, die sich herumwälzen,“ sagte Ptáček. „Aber ein Teil dessen, was wir schlafen, ist genetisch bedingt. Wir können nicht leugnen, dass jeder von uns auch in dieser Hinsicht individuell und anders ist, und wir müssen das respektieren “, sagte er.

 

Sleep plays an important role in your physical health. For example, sleep is involved in healing and repair of your heart and blood vessels. On-going sleep deficiency is linked to an increased risk of heart disease, kidney disease, high blood pressure, diabetes, and stroke.

Researchers at the University of California, San Francisco (UCSF) are unravelling some of the Sleep-Mysteries — particularly the role genes play in how much a person sleeps: a rare mutation of β1-Adrenergic Receptor Affects Sleep / Wake Behaviours. Because we have no say in the genetics we’re born with, Ptáček says he and his colleagues promote the idea that people should be open to recognizing these biological differences in a non-judgmental way.

“There’s a lot to learn from people with different sleep patterns. There are people who require 10 hours a night to feel really well rested and to function at an optimal level. That’s not to say that there’s not a lot of lazy people out there, too, who wallow around,” Ptáček said.

“But part of what we require sleep wise is genetically determined. We can’t deny that each of us is different in this regard, and we need to respect that,” he said.

 

Bild: Krista Mangulsone

Quelle: https://www.cell.com/neuron/fulltext/S0896-6273(19)30652-X

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen